Start //  Sitemap //  Kontaktformular //  Anfahrtsplan //  Impressum //  Newsletter //  En français  in english
Euro-Institut
Institut für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Gesundheitsversorgung ohne Grenzen

Erfahrungen und Aussichten in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Diese deutsch-französisch-schweizerische Konferenz fand vom 17.-18. November 2014 in Baden-Baden statt.

Bild 1 Bild 2

Programm und Dokumentation

> Weitere Informationen finden Sie im Abschlussbericht der Konferenz.

Moderation der Konferenz: Prof. Dr. Joachim Beck, Hochschule für Öffentl. Verwaltung Kehl, wissenschaftl. Berater des Euro-Instituts



17.11.2014



12.00 - 13.00: Empfang, Registrierung und Stehimbiss
 

13.00 - 14.00:

EINLEITENDER VORTRAG:
Ziele der internationalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Berlin


GRUSSWORT
Margret Mergen, Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden


 

14.00 - 15.30:

PODIUMSDISKUSSION 1: Herausforderungen und Potenziale der Krankenhauskooperation an der deutsch-französischen Grenze
Moderation: Peter Zeisberger, Abteilungspräsident, Regierungspräsidiumt Karlsruhe


Grenzüberschreitende Kooperation zwischen den SHG-Kliniken Völklingen und dem Centre Hospitalier Intercommunal Unisanté Forbach im Bereich der Kardiologie
Beitrag von Karin Mertens, Beauftragte für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, HerzZentrum Saar, SHG-Kliniken Völklingen
Beitrag von Joseph Losson, Directeur de la  Caisse Primaire d'Assurance Maladie du Bas-Rhin


SEEK (Strasbourg Eurodistrict Epilepsie Kork): Grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt zwischen dem Epilepsiezentrum Kork und den Hôpitaux Universitaires de Strasbourg
Beitrag von Prof. Dr. Edouard Hirsch, Professeur de neurologie à l'Université de Strasbourg
Beitrag von Sandra Lugbull-Krien, chargée de mission à la coopération transfrontalière, ARS Alsace
Beitrag von Rainer Baudermann, Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement, AOK Baden-Württemberg



15.30 - 16.30:

PODIUMSDISKUSSION 2: Herausforderungen und Potenziale der Krankenhauskooperation an der deutsch-französischen Grenze
Moderation: Dr. Peter Indra, Leiter des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt

Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Lörrach
Beitrag von Burkhard Frey, Generalsekretär des Universitätsspitals Basel

Gesundheitszone in Basel-Lörrach (GRÜZ Pilotprojekt)
Beitrag von Remigius Dürrenberger, Leiter Abteilung Projekte und Services, Gesundheitsdepartement Basel-Stadt



16.30 - 17.00: Kaffeepause



17.00 - 18.00:
FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN für grenzüberschreitende Kooperationsprojekte

Programm INTERREG V Oberrhein

Beitrag von Thomas Köhler, Programmleiter INTERREG

 

Programm INTERREG V Großregion

Karl-Richard Antes, Leiter des Referates INTERREG, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Saarland


Weitere EU-Fördermöglichkeiten

Jean-Jacques Bernardini, Responsable du Pôle Financement de la plateforme Alsace Innovation


Fördermöglichkeiten in der Schweiz

Beitrag von Andreas Doppler, Leiter der Förderprogramme, Regio Basiliensis


18.00 - 18.30: Diskussion und Austausch mit dem Publikum: Fragen und Anregungen

 

19.30: Abendempfang mit Gelegenheit zum Networking





18.11.2014



09.00 - 09.15:

Zusammenfassung der Diskussionen vom 17.11. und Einleitung zum Vormittagsprogramm
Dr. Peter Indra, Leiter des Gesundheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt
Peter Zeisberger, Abteilungspräsident, Regierungspräsidium Karlsruhe

Beitrag von Laurent Habert, Directeur Général de l'ARS Alsace




09.15 - 09.45:

DEMOGRAFISCHER WANDEL UND PFLEGEKRÄFTEMANGEL IM GRENZRAUM


Studie "Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion"
Beitrag von Oliver Lauxen, wissenschaftl. Mitarbeiter am Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Studie "Fachkräftemangel in medizinischen Berufen am Oberrhein"
Beitrag von Eddie Pradier, Referent für Studien, Euro-Institut



09.45 - 10.15:

VERSORGUNGSMÖGLICHKEITEN IM GRENZRAUM: Herausforderungen und Chancen einer grenzüberschreitenden territorialen Gesundheitskooperation


Aufbau eines grenzüberschreitenden Ärztehauses an der deutsch-französischen Grenze
Beitrag von Dirk Fischbach, Geschäftsführer, Barmer GEK

10.15 - 11.00:

Aufbau, Chancen und Herausforderungen einer Pilotregion für den Zugang zu grenzüberschreitenden medizinischen Leistungen (PZGML/ZOAST)
Beitrag von Henri Lewalle, Coordinateur des projets de coopération transfrontalière des E.W.I.V.  OFBS und LUXLORSAN

Abdelhafid Rekik, Directeur adjoint de la Caisse Primaire d'Assurance Maladie de Meurthe et Moselle



11.00 - 11.30: Kaffeepause



11.30 - 12.15:
PATIENTENMOBILITÄT

Umsetzung der EU-Patientenmobilitätsrichtlinie in Deutschland und in Frankreich

Beitrag von Bettina Redert, Referat EU-Koordinierung, Bundesministerium für Gesundheit, Berlin

Baptiste Messmer, Conseiller juridique, Direction aux affaires juridiques, Ministère des Affaires sociales, de la Santé et des Droits des femmes, Paris  

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze
Beitrag von Susanne Jeker Siggemann, Stv. Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht, Bundesamt für Gesundheit, Bern


12.15 - 12.45:
SCHLUSSRUNDE:
Aussichten und Perspektiven für die weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Ortwin Schulte, Leiter des Referates Bilaterale Gesundheitspolitik, OECD, Bundesministerium für Gesundheit, Berlin
Tania Dussey-Cavassini, Botschafterin, Vizedirektorin des Bundesamtes für Gesundheit, Bern
Eric Trottmann, Chef du bureau "International, Europe, Outre-mer", Ministère des Affaires sociales, de la Santé et des Droits des femmes, Paris

 
13.00: Mittagsbuffet

Ende der Konferenz

// Fortbildungsprogramm

 
Institut für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Villa Rehfus
Rehfusplatz 11
D-77694 Kehl
Tel. 00 49/7851/7407-0
Fax. 00 49/7851/7407-33
E-Mail: euroinstitut@euroinstitut.org