Aktuelles

07.06.2016 00:00 Alter: 4 yrs

Anhörung zum Thema "Hindernisse der grenzüberschreitenden Mobilität"


 Am 6. Juni 2016 waren das Euro-Institut, vertreten durch Anne Thevenet, und andere grenzüberschreitende Einrichtungen des Grand Est (Infobest Kehl-Strasbourg, Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz, CRD Eures und Maison du Luxembourg) zu einer Anhörung zum Thema "Hindernisse der grenzüberschreitenden Mobilität" in die Maison de la Région nach Straßburg eingeladen. Diese Anhörung fand vor Mitgliedern der Kommission des französischen Senats für europäische Angelegenheiten (Jean Bizet, Präsident  / Fabienne Kelle, Vize-Präsidentin / René Danesi / Pascal Allizard) und der französischen Nationalversammlung (Danielle Auroi, Präsidentin / André Schneider, Sekretär) statt. Den Vorsitz der Anhörung hatte Frédéric Pfliegersdoerffer, Präsident der Kommission für internationale und grenzüberschreitende Angelegenheiten des Regionalrates Grand Est (und Präsident des Euro-Instituts). Zielsetzung dieser Anhörung war, eine "Verfahrensvereinfachung in einem Gebiet, das eine Laborfunktion inne haben sollte" zu erreichen und "die Bürger dazu zu begeistern, sich als Europäer zu fühlen", wie Jean Bizet, Präsient der Kommission/Senat betonte.