Aktuelles

01.04.2019 14:30 Alter: 50 days

Arbeitsrecht in Deutschland und Frankreich – Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Besonderheiten


Das Euro-Institut, Infobest Kehl/Straßburg und EURES-T Oberrhein organisierten am Dienstag, den 26. März 2019, einen öffentlichen Fortbildungstag zum Arbeitsrecht in Frankreich und Deutschland.

Europa und seine Freihandelszone ermöglichen die Freizügigkeit der Arbeitnehmer. Dieses Grundprinzip des europäischen Rechts erlaubt es jedem europäischen Bürger, in jedem europäischen Land unter den gleichen Bedingungen zu arbeiten wie ein Angehöriger dieses Staates. Der freie Verkehr zwischen den Grenzen der Länder des Schengen-Raums führt zu einer erheblichen Mobilität der Grenzgänger. Am Oberrhein arbeiten 93.000 Menschen in einem Grenzland. Auch wenn diese Menschen es gewohnt sind, im Nachbarland zu leben oder zu arbeiten, ist das Recht des Grenzlandes immer noch kompliziert oder erst nach einiger Zeit verständlich. Das Thema wirft viele wesentliche Fragen auf, wie z.B. die Erstellung eines Arbeitsvertrages, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses oder die Abrechnung von Überstunden.

Um diese Fragen zu beantworten, diskutierten die EURES-t-Beraterin Ellen Kapla und der EURES-t-Berater Frédéric Trossat die grundlegenden Konzepte des Arbeitsrechts in beiden Ländern, was den Arbeitsvertrag, den bezahlten Urlaub sowie die Beendigung des Arbeitsverhältnisses angeht. Diese beiden Präsentationen wurden ergänzt durch einen Vortrag von Isabel Parthon zu häufig gestellten Fragen von Grenzgängern oder Arbeitgebern. Die Teilnehmer zeigten sich sehr interessiert und stellten viele Fragen. Konkrete Fragen wie die Übersetzung von Arbeitsverträgen, die Bedingungen für die Zuteilung von Prämien oder die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses wurden in den Diskussionen behandelt.

Dieser Fortbildungstag ermöglichte es den Teilnehmern, Grundkenntnisse des deutschen und französischen Arbeitsrechts zu erwerben und ihnen Elemente zum Verständnis beider Systeme zu vermitteln. Die Fortbildung, die von hochqualifizierten deutschen und französischen Referenten geleitet wurde, wurde in beiden Sprachen durchgeführt. Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Euro-Institut, Infobest Kehl/Straßburg und EURES-T Oberrhein trug dazu bei, dass dieser Fortbildungstag zu einem reellen Erfolg wurde.