Aktuelles

19.11.2019 14:53 Alter: 25 days

Das Euro-Institut wird im Rahmen der Initiative B-solutions tätig


B-solutions ist eine Initiative zur Beseitigung rechtlicher und administrativer Hindernisse an den Binnengrenzen der EU. Die Initiative wird von der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (GD REGIO) gefördert und von der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) verwaltet und ist über zwei Jahre angelegt.

Mit zwei Projektaufrufen konnten Vorschläge eingereicht werden, zunächst Anfang 2018, dann Anfang 2019. Institutionen in Grenznähe hatten die Möglichkeit, rechtliche oder administrative Hindernisse, auf die sie bei Projekten in der Grenzregion gestoßen waren, zu dokumentieren und einzureichen.

Beim zweiten Call, im Jahr 2019, wählte die AGEG aus den eingereichten Projekten 33 aus. Diese 33 Fälle mit Hindernissen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wurden an Experten aus dem Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit weitergegeben, die die Hindernisse erläutern, analysieren und Lösungsvorschläge erarbeiten sollten. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die mögliche Anwendung des künftigen ECBM (European Cross-Border Mecanism) gerichtet.

Am Euro-Institut durften wir zwei dieser Fälle untersuchen und bearbeiten, nämlich die grenzüberschreitende Eisenbahnanbindung des Hafens Strasbourg und den Fall einer deutsch-französischen Kita in Saarbrücken.

Die AGEG wird in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission ein Kompendium mit den wichtigsten Ergebnissen erstellen. Ziel ist, dass die dokumentierten Verfahren und Lösungswege Praktiker/innen in ganz Europa neue Möglichkeiten aufzeigen.