Aktuelles

05.09.2019 14:15 Alter: 76 days

Das Projekt EU-FRONTMOD wurde angenommen!


Welche Modelle für die Europäische Union gibt es angesichts der Infragestellung eines Europas ohne Grenzen, die einen neuen Ansatz für die Rolle der Grenze im europäischen Integrationsprozess ermöglichen würden?

Diese Frage durch den Austausch von Wissen und Praktiken zu analysieren, hat sich das Netzwerk „Frontières en mouvement : quels modèles pour l’UE ?" (EU-FrontMod) gestellt.

Dieses Jean-Monnet-Netzwerk, das von der Universität Straßburg unterstützt wird und dem das Euro-Institut angehört, schlägt nämlich vor, sowohl disziplinär als auch geographisch nach einem vergleichenden Ansatz zu arbeiten: vier europäische Partner (Dänemark-Deutschland, Frankreich-Deutschland, Rumänien-Ungarn, Irland-Nordirland, Frankreich-Belgien) und ein kanadischer Partner (British Columbia), die Forscher verschiedener Disziplinen vereinen (Historiker, Juristen, Politikwissenschaftler, Geographen), werden eine Querschnittsanalyse der Managementmodelle von Grenzen in ihren Grenzgebieten durchführen. Grenzüberschreitende Akteure und Bürgerinitiativen werden ebenfalls an diesen Arbeiten beteiligt sein. Das so entstandene Netzwerk zielt darauf ab, einen differenzierteren und multidimensionaleren Ansatz für die Grenze zu entwickeln und mehrere Modelle des Grenzmanagements vorzuschlagen.

Über einen Zeitraum von drei Jahren organisieren die Netzwerkpartner fünf zweitägige Forschungsseminare, von denen das letzte auf eine Summer school ausgedehnt wird. Diese Arbeit dient als Grundlage für eine Veröffentlichung über geografische Fallstudien, die Veröffentlichung einer Sondernummer im Journal of Borderland Studies über den interdisziplinären Ansatz Border Studies/European Integration, die Erstellung von fünf online verfügbaren Filmen über Wahrnehmungen in den untersuchten Gebieten und die Produktion eines online verfügbaren Toolkits über die verschiedenen Modelle des Managements von Grenzen in der Europäischen Union, der sich an grenzüberschreitende Akteure und Bürgerinitiativen richtet.