Aktuelles

07.03.2019 16:50 Alter: 75 days

Deutsch-polnisches Rettungsdienstsymposium in Guben


Am 21. und 22. Februar 2019 fand in Guben im Rahmen der BMG-Studie „Regelungen, Vereinbarungen und Projekte der Bundesländer im Bereich Rettungswesen an den Auẞengrenzen Deutschlands“ ein deutsch-polnisches Rettungsdienstsymposium statt. Die Veranstaltung wurde vom Euro-Institut mit Unterstützung der Euroregion Spree-Neiße-Bober organisiert. An der eineinhalb-tägigen Veranstaltung nahmen 74 Personen teil.

An der deutsch-polnischen Grenze findet derzeit der Prozess der Ausarbeitung von Kooperationsvereinbarungen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der deutsch-polnischen Rettungsdienste statt. Diese werden auf Basis des 2011 unterzeichneten deutsch-polnischen Rahmenabkommens über die grenzüberschreitende Rettungsdienstzusammenarbeit verhandelt. Bisher sind drei verschiedene regionale Kooperationsvereinbarungen für die jeweils drei betroffenen Bundesländer und Woiwodschaften vorgesehen: Mecklenburg-Vorpommern & Westpommern; Brandenburg & Lebuser Land; Sachsen & Niederschlesien.

Ziel des Rettungsdienstsymposiums war es, Synergien hinsichtlich der Vorbereitung der Kooperationsvereinbarungen zu schaffen und einen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten. Neben Fachvorträgen über bereits laufende Projekte in der deutsch-polnischen Grenzregion sowie anderen Grenzregionen Deutschlands, sollten sich die Akteure in Workshops zu den drei einzelnen Kooperationsvereinbarungen austauschen. „Die einzelnen Teilregionen an der deutsch-polnischen Grenze sind schon sehr weit im Verhandlungsprozess fortgeschritten. Sie müssen von den einzelnen Akteuren in den Bundesländern bzw. Woiwodschaften demnächst unterzeichnet werden“, erklärt Natalia Ansa Held vom Euro-Institut. Ziel war, dass konkrete Zeitpläne gestaltet werden um das deutsch-polnisches Rahmenabkommen in den Regionen in die Praxis umzusetzen und zu ermitteln, welche Schritte noch dafür getan werden müssen.

Videobeitrag Regionalfernsehen Guben
(Facebook-Seite der Euroregion Spree-Neiße-Bober)