Aktuelles

30.06.2015 00:00 Alter: 4 yrs

Ein neues Euro-Institut an der polnisch-tschechisch-slowakischen Grenze

Anne Thevenet mit der Medaille der Unterstützung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ausgezeichnet


Seit 2009 begleitet das Euro-Institut den Verein OLZA, ein polnischer Verein zur lokalen Entwicklung, und das tschechische Institut Euroschola bei den Überlegungen zur Gründung eines Euro-Instituts an der polnisch-tschechisch-slowakischen Grenze.

Ein polnisch-tschechisch-slowakisches Euro-Institut seit dem 30. Juni 2015!

Die sechsjährige Vorbereitungsphase war durch vier wesentliche Etappen gekennzeichnet. Zuerst wurde eine Bestandsaufnahme der Zusammenarbeit an dieser Grenze durchgeführt. Danach wurden die existierenden Hindernisse festgehalten und der Bedarf im Bereich der Begleitung, Unterstützung und Fortbildung der Akteure festgestellt.

Auf dieser Grundlage wurden potentiell interessierte regionale Akteure der Fortbildung und Recherche, die im grenzüberschreitenden Bereich tätig sind, identifiziert. Es konnten viele Rückmeldungen entgegengenommen werden.

Im Jahr 2012 fanden sich diese Akteure mit Gebietskörperschaften im Rahmen des INTERREG-Projekts „Euro-In“ mit der Zielsetzung zusammen, um die Zusammenarbeit in potentiellen Arbeitsfeldern (Aus- und Weiterbildung, Recherche und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten, Expertise und Beratung) des zukünftigen polnisch-tschechisch-slowakischen Euro-Instituts zu testen.

Im Laufe der Vorbereitungsphase unterstützte das Euro-Institut punktuell den Verein OLZA und das Institut Euroschola, die Leader des Projekts, um Instrumente zu finden, die ermöglichen, die in über 20 Jahren an der deutsch-französischen Grenze erprobte Methodik und entwickelte Herangehensweise an den aktuellen Kontext der polnisch-tschechisch-slowakischen Grenze, unter Berücksichtigung der Qualitätskriterien, anzupassen. Die letzteren sind in der Charta des Netzwerks TEIN (Transfrontier Euro-Institut Network), das vom Euro-Institut koordiniert wird und vom Verein OLZA und dem Institut Euroschola mitgegründet wurde, definiert.

Nach der erfolgreichen Durchführung der verschiedenen Etappen und der Feststellung eines großen Bedarfs eines Instruments wie das Euro-Institut, wurde nun bei einer Konferenz am 30. Juni in Katowice (Polen) von den Vertretern der 10 Mitgliedseinrichtungen (Fortbildungs- und Forschungseinrichtungen, Verbände von Gebietskörperschaften, Euroregionen) eine Vereinbarung unterzeichnet, die die Gründung des polnisch-tschechisch-slowakischen Euro-Instituts offiziell bestätigt.

Während dieser Konferenz wurde Anne Thevenet, stellvertretende Direktorin des Euro-Instituts, die große Ehre zuteil, eine Medaille der Lokalverwaltung der polnischen und tschechischen Euroregion Silésie de Cieszn für ihre Unterstützung der Akteure bei der konkreten Durchführung des Projekts des polnisch-tschechisch-slowakischen Euro-Instituts verliehen zu bekommen.

 

Für mehr Informationen über dieses Euro-Institut: Broschüren (PräsentationsbroschüreFortbildungsangebot) und Homepage des polnisch-tschechisch-slowakischen Instituts (http://www.euro-in.org/en). Diese Informationen sind in Englisch verfügbar.