Aktuelles

03.03.2015 00:00 Alter: 4 yrs

Expertenaustausch zur grenzüberschreitenden Berufsbildung und Beschäftigung junger Menschen am Oberrhein


Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie „Grenzüberschreitende Berufsbildung und Beschäftigung junger Menschen am Oberrhein“, die das Euro-Institut gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Institut (dfi) und Strasbourg Conseil realisiert hat, fand am 3. März 2015 im Euro-Institut ein grenzüberschreitender Expertenaustausch statt, an dem über 30 Akteure aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Arbeitsvermittlung und Ausbildung teilnahmen.

Im Rahmen der von Ingrid Thomalla (Regierungspräsidium Karlsruhe) und Georg Walter (Euro-Institut) moderierten Veranstaltung wurden zunächst von Stefan Seidendorf (dfi) und Sebastian Rihm (Euro-Institut) die wesentlichen Ergebnisse der Studie präsentiert. Dabei wurden die Bedarfe, Herausforderungen und Ansprüche sowohl der potenziellen Auszubildenden auf elsässischer Seite, als auch der Unternehmen auf baden-württembergischer Seite beleuchtet und anschließend kritisch diskutiert. Die Teilnehmer tauschten sich auch über aktuelle und zukünftige Maßnahmen aus, die der besseren Vermittlung von potenziellen Auszubildenden in ausbildenden Betriebe dienen sollen, um auf diese Weise dem immer größer werdenden Problem des Fachkräftemangels zu begegnen.