Aktuelles

09.11.2016 00:00 Alter: 4 yrs

Konferenz "Conflict and Cooperation at EU Borders"


Am 7. und 8. November 2016 fand im Château de Pourtalès in Straßburg die Konferenz „Conflict and Cooperation at EU Borders: Open or Closed Borders?“ statt. Die Konferenz war der Startschuss für das Projekt Jean Monnet über Konflikte und Kooperation an den europäischen Grenzen. Das Projekt soll einen Erfahrungsaustausch ermöglichen sowie eine Debatte zur Rolle der Grenzen im europäischen Integrationsprozess und der grenzüberschreitenden Kooperation anstoßen. Des Weiteren ist die Erstellung einer Enzyklopädie über Konflikte und die Zusammenarbeit an innereuropäischen Grenzen geplant. Diese soll sich an Studierende relevanter Fachrichtungen und Akteure grenzüberschreitender Gebiete richten.

Der erste Tag ermöglichte einen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern sowie zwischen diesen und Studierenden. Am Vormittag wurden verschiedene Theorien rund um Kooperation und Zusammenarbeit vorgestellt und diskutiert. Olivier J. Walther referierte über die Anwendbarkeit und das Analysepotential der sozialen Netzwerktheorie (Social Network Analysis) im Kontext von Grenzkonflikten. Im Laufe des Tages wurden die Grenzregionen zwischen Frankreich-England-Belgien sowie Italien-Slowenien-Österreich thematisiert. In diesem Kontext wurden Herausforderungen und Erfolge der vergangenen und derzeitigen Zusammenarbeit erörtert. In einem Vortrag am Abend wurde die Frage diskutiert, welche Auswirkungen die Flüchtlingskrise auf Grenzregionen, auf die Schengen-Zone und allgemein auf die Wahrnehmung von Grenzen in Europa hat.

Der zweite Tag war den Studierenden, die in zahlreichen Präsentationen auf verschiedene Aspekte von Grenzen aufmerksam machten, gewidmet. Unter anderem wurden Themen wie Möglichkeiten der Integration, Folgen der Flüchtlingskrise und deren mediale Aufarbeitung in EU-Ländern behandelt. Studierende und Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler tauschten hierfür die Rollen. Während die Studierenden sprachen, waren die Wissenschaftlerinnen / Wissenschaftler Zuhörer und Kommentatoren.