Aktuelles

08.07.2016 00:00 Alter: 4 yrs

Stakeholder-Treffen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit im Donauraum


Am 7. Juli fand auf Einladung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ein Stakeholder-Treffen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit im Donauraum statt, bei dem auch das Euro-Institut vertreten war. Nachdem zunächst die EU-Donauraumstrategie vorgestellt wurde, bekamen die Teilnehmenden durch einen Gastbeitrag interessante Einblicke in die Erfahrungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, was die Erfahrungen in bilateralen und europäischen Kooperationen im Donauraum angeht.

Außerdem erhielten die zahlreichen Teilnehmenden von verschiedenen Hochschulen, weiteren Bildungseinrichtungen und der Verwaltung die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Fördermöglichkeiten für Projekte im Donauraum zu informieren. Neben der EU-Forschungsförderung über Horizon 2020 wurden auch Programme wie Erasmus+, INTERREG, der EUSDR-Projektefonds des Staatsministeriums oder auch die Baden-Württemberg-Stiftung angesprochen. Einige Praxisbeispiele über erfolgreiche Kooperationen vermittelten wertvolle Informationen über die Entwicklung von tragfähigen Partnerschaften. Ein lebhafter Austausch der Teilnehmenden und Referierenden ergänzte die Vorträge.

Herr Bernd Finger, Leiter des Referats für EU-Angelegenheiten und grenzüberschreitende Zusammenarbeit, unternahm es abschließend, Elemente einer baden-württembergischen Position zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit im Donauraum zusammenzufassen.