Aktuelles

27.10.2020 09:53 Alter: 167 days

Rückblick auf den virtuellen Workshop zur Covid 19-Folgenabschätzung


Am 15. Oktober fand im Rahmen der European Week of Regions and Cities ein virtueller Workshop statt, der die Ergebnisse aus der Folgenabschätzungsstudie von TEIN-Mitgliedern vorstellte.

 

Anthony Soares, Direktor des Centre for Cross-Border Studies an der irisch-nordirischen Grenze eröffnete den Workshop und stellte die ReferentInnen vor. Zu diesen zählten Martin Unfried vom ITEM an der Universität Maastricht, der die Folgen der Corona-Krise an der deutsch-niederländisch-belgischen Grenze erläuterte. Clarisse Kauber vom Euro-Institut übernahm die Vorstellung der Studienergebnisse an der deutsch-französisch-schweizerischen Grenze am Oberrhein. Darüber hinaus führte Anne Hofmann, ebenfalls vom Euro-Institut ein Gespräch mit Andy Dritty, Minister der Provinz Limburg (NL) und Vertreter des Europäischen Ausschusses der Regionen, um Fragen zur Auswirkung der Corona-Krise in seiner und allgemein in europäischen Grenzregionen zu diskutieren. Abschließend konnte der Beitrag von Eduardo Medeiros, Geographie-Professor und Experte für territoriale Entwicklung am ISCTE der Universität Lissabon weitere Einblicke in die Folgenabschätzung der Krise bieten.

 

Die ca. 40 Teilnehmenden konnten interessante Fragen stellen und jede/r konnte sich von der Bedeutung grenzüberschreitender Folgenabschätzungen überzeugen.

 

Der Workshop kann unter diesem Link noch einmal angesehen werden.