Erfahrungsaustausch 2012: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit deutscher Beteiligung – Stand und Perspektiven

Programm und Dokumentation

Die   Grenzregionen der Bundesrepublik Deutschland pflegen vielfältige Kooperations-beziehungen zu ihren neun Nachbarstaaten.   Im Vorfeld der neuen Phase der Kohäsionspolitik 2014 – 2020 verfolgt die Veranstaltung das Ziel eines Erfahrungsaustausches von Praktikern zu Lösungsansätzen im Hinblick auf aktuelle Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Länder, Regionen und Kommunen erhalten eine Plattform,   um ihre Erfahrungen und Projekte zu grenzüberschreitenden Kooperations- und Governancestrukturen vorzustellen. Damit soll ein Beitrag zur Bestimmung von Stand und Perspektiven der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit unter deutscher Beteiligung geleistet werden. Sieben zentrale Heraus- forderungen bilden den analytischen Rahmen der einzelnen Beiträge und Diskussionen.


 

17. September 2012

 

 

13:50 - Eröffnung

Dr. Dieter Gamber, Referatsleiter Internationales, Landesvertretung Baden-Württemberg

 

14:00 - Begrüßung und Einleitung

Dr. Joachim Beck / Prof. Dr. Gottfried Konzendorf

 

14:15 - Institutionalisierte grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus der Sicht der Bundesregierung - von regionalen Experimentierwerkstätten  zu Modellen dynamischer europäischer Regionen

Christian Heldt, Leiter des Referats E 10, Auswärtiges Amt


14:30 - Capacity-building in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit:  Perspektiven aus der Sicht der Europäischen Kommission

Dr. Wolfgang Streitenberger, Berater des Generaldirektors, GD REGIO

 

 

14:50 - Präsentationen regionaler Vertreter (je 20 Min)

Trinationale Metropolregion Oberrhein, Jürgen Oser             

Großregion, Dr. Martin Niedermeyer             

Euregio Gronau, Angelika van der Kooi             

Bodenseekooperation, Dr. Klaus-Dieter Schnell

 

 

16:30 - Kaffeepause

 

 

 

17:00 - Diskussion

 

 

 

18:00 - Entwicklungslinien grenzüberschreitender Zusammenarbeit in Europa 

Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen

 

 

 

18:30 - Ende des ersten Tages

 

 

 

20:00 - Gemeinsames Abendessen

 

 


 

18. September 2012
 

 

 

9:00 - Rückblick erster Tag

Dr. Joachim Beck / Prof. Dr. Gottfried Konzendorf

9:15 - Regional Governance und grenzüberschreitende Zusammenarbeit  –  Anmerkungen aus der Sicht der Wissenschaft

Dr. Roland Scherer, Direktor, Forschungszentrum Regionalwissenschaft, Institut für Systemisches Management und Public Governance IMP-HSG, Universität St.Gallen

 

 

9:45 - Präsentationen regionaler Vertreter (je 20 Min)

Berufsbildungsverein Eberswalde, Angela Thormann             

Euroregion Viadrina Frankfurt/Oder, Joanna Stepien             

Interreg Bayern/Tschechien - Europaregion Donau/ Moldau, Martin Schrötter             

Region Sønderjylland-Schleswig, Dr. Martin Klatt

 

 

 

 

11:30 - Kaffeepause

 

12:00 - Perspektiven der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit deutscher Beteiligung: Zusammenfassung und Diskussion anhand der Leitthemen

 

 

  • Äquivalenz unterschiedlicher politisch-administrativer Systeme
  • Wissensgenerierung und Wissensmanagement
  • Kompetenzrahmen und Handlungsspielräume
  • Interaktion unterschiedlicher ArbeitsundVerwaltungskulturen/Sprache
  • Strukturierung der Kooperation (Spannungsfeld Akteur – Netzwerk – Institution)
  • Messen von Mehrwert und Wirksamkeit grenzüberschreitender Handlungsansätze 
  • Sicherung der Nachhaltigkeit

Moderation:  Dr. Joachim Beck / Prof. Dr. Gottfried Konzendorf

 

 

 

 

13:30 - Ende der Veranstaltung