Sicherer Arbeiten auf mobilen Hubarbeitsbühnen

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Es sieht so einfach aus: Für die Reparatur an einem Dach oder für eine Baumpflege kann man eine mobile Hubarbeitsbühne (HAB) ausleihen und schon können die Arbeiten beginnen!

Was so einfach aussieht, ist gleichzeitig aber auch mit erheblichen Gefahren verbunden: Der Gewerbeaufsicht und den Unfallversicherungsträgern in Deutschland, aber auch im benachbarten Frankreich werden immer wieder schwere oder sogar tödliche Arbeitsunfälle bei der Verwendung von mobilen HAB gemeldet. Unfallschwerpunkte sind beispielsweise das Umkippen des Arbeitsmittels sowie das Abstürzen, Herausschleudern oder Einklemmen von Beschäftigten. Dabei könnten bei Einhaltung der technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen viele Arbeitsunfälle vermieden werden.

Die sichere Verwendung von HAB erfordert eine Gefährdungsbeurteilung und die Unterweisung der Beschäftigten sowie die Prüfung des Arbeitsmittels.

Insbesondere die Ausbildung und Unterweisung derjenigen Beschäftigten, die eine mobile HAB benutzen oder bedienen, spielt eine zentrale Rolle für die sichere Verwendung.

Auch beim Verleihen oder Ausleihen sowie der Rückgabe einer mobilen HAB sind Vorgaben zu beachten.

Firmen erhalten darüber hinaus Informationen, welche Anforderungen an die sichere Verwendung mobiler HAB in Frankreich und Deutschland gestellt werden.

Das Forum leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Information von Unternehmen hinsichtlich der sicheren Verwendung von mobilen HAB. Dieses Wissen wiederum ist eine wichtige Voraussetzung zur Vermeidung von Arbeitsunfällen.

PROGRAMM (PDF)


Moderation: Anna Dister, Referentin für Projektmanagement, Euro-Institut

8:15 - Eintreffen und Anmeldung der Teilnehmenden mit Einlasskontrolle - Empfangskaffee


9:30 - Eröffnung des Forums

Daniela SENK, Cheffe de l'Unité Conférences et Visites, Parlement européen de Strasbourg
Anne SANDER, Mitglied des Europäischen Parlaments
Danièle GIUGANTI, Directrice régionale des entreprises, de la concurrence, de la consommation, du travail et de l'emploi du Grand Est (DIRECCTE Grand Est)
Martin EGGSTEIN, Ministerialdirigent, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

10:10 - Vorstellung der Gruppe und des Themas

Präsentation der Gruppe

Julia MORELLE, Amtsleiterin für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht, Landratsamt Ortenaukreis
Carine LOEWENGUTH, Ingénieur Prévention, Unité Appui au Contrôle, DIRECCTE Grand Est

Vorstellung des Themas und Problematik

Reinhard WILLENBROCK, Repräsentant für Deutschland und Österreich, International Powered Access Federation (IPAF)

 

10:50 - Kaffeepause

 

11:10 - Gefährdungsbeurteilung beim Einsatz von mobilen HAB

Projektvorstellung: Schwerpunktüberprüfung der Gefährdungsbeurteilung von Arbeiten mit Hubarbeitsbühnen
Kai STRÖHER, Bereichsleiter Regionalstelle Mainz, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd

Podiumsdiskussion
David GRANDCOLAS, Gérant, Accsys Groupe, Schiltigheim
Alice HENAULT, Directrice de Division, LOXAM ACCESS
Joseph RATSIMIHAH, Ingénieur Assistance / Conseil, Institut national de recherche et de sécurité (INRS)
Kai STRÖHER, Bereichsleiter Regionalstelle Mainz, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
Yves CASPAR, Directeur adjoint du travail, Responsable d'Unité de Contrôle, DIRECCTE Grand Est

 

12:45 - Mittagessen

 

14:00 - Ausbildung und Prüfungsmodalitäten

Philippe BOURGES, Ingénier Conseil National, Caisse Nationale d'Assurance Maladie (CNAM)
Christian ZEPP, Sachgebietsleiter Betriebsbetreuung, Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

 

15:00 - Infopunkt & Kaffeepause

Jacques BALZER, Ingénieur conseil, Caisse d'Assurance Retraite et de la Santé au Travail Alsace-Moselle (CARSAT)
Marieke FIDRY, Directrice adjointe du travail, Pôle travail, DIRECCTE Grand Est
Roland KELEMEN, Arbeitsbereichsleiter, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
Christine LELL, Global Support Coordinator, International Powered Access Federation (IPAF)

 

15:30 - Anforderungen an die Herstellung und sichere Verwendung von mobilen HAB

Während der Konzeption von mobilen HAB

Dr.-Ing. Nico KREKELER, Leiter Entwicklung und Konstruktion / Prokurist, RUTHMANN GmbH & Co. KG

Während der Nutzung von mobilen HAB

Dipl.-Ing. Kathrin STOCKER, Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)
Yves CASPAR, Directeur adjoint du travail, Responsable d'Unité de Contrôle, DIRECCTE Grand Est

 

 

16:30 - Schlusswort

Georges LISCHETTI, Ingénieur conseil régional, Directeur des risques professionnelles, CARSAT Alsace-Moselle

 

17:00 - Ende des Forums