Europa, Staaten, Regionen: reden wir aneinander vorbei?

Bessere Kommunikation über grenzüberschreitende Herausforderungen zwischen den unterschiedlichen Ebenen

Wie erfährt man, welche Themengebiete, die Auswirkungen auf unsere Regionen haben, auf europäischer Ebene vorbereitet werden? Welche Auswirkungen hat der neue Elysée-Vertrag auf den Oberrhein? Wie verschafft man sich Gehör auf nationaler/europäischer Ebene? Die grenzüberschreitenden Akteure stellen sich diese Fragen und oft sind diese nur schwer zu beantworten. Dieses Seminar stellt Einrichtungen, Mechanismen und Ansprechpartner vor, die die Akteure im Oberrhein dabei unterstützen können, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alltag voranzubringen und zu erleichtern.

PROGRAMM (PDF)


Moderation: Anne Thevenet, Stellvertretende Direktorin, Euro-Institut

8:30 - Eintreffen und Anmeldung der Teilnehmenden mit Einlasskontrolle - Empfangskaffee


9:30 - Eröffnung des Seminars

Präsentation des Seminars und der Zielsetzungen

Anne THEVENET, stellv. Direktorin, Euro-Institut

Einführung in die Thematik und Erfahrungsbericht

Josha FREY, Präsident des Euro-Instituts, Mitglied des Landtags Baden-Württemberg, Vize-Präsident des Oberrheinrats, Mitglied des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas des Europarats

 

9:40 - Was erwarten die Akteure der grenzüberschreitenden Zusam-menarbeit von der europäischen und nationalen Ebene?

Metaplan und Diskussion

 

10:10 - Brüssel – Grenzregionen: konstruktive Interaktionen?

Karl-Heinz LAMBERTZ, Präsident des Ausschusses der Regionen

Caroline HUCK HIEBEL, Akkreditierte parlamentarische Assistentin der EU-Abgeordneten Anne SANDER

Olivier BAUDELET, Administrator, Unit D2 – Interreg, Grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Binnengrenzen - GD Regio, Europäische Kommission

Joël GIRARD, Beauftragter, Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union, Brüssel

Diskussion: welche Ressourcen für meinen beruflichen Alltag?

 

11:40 - Besichtigung des Plenarsaals des Europäischen Parlaments

 

12:10 - Mittagessen

 

14:00 - Aktuelle Information: Europawahlen

Daniela SENK, Referatsleiterin, Konferenz- und Besucherservice des Europäischen Parlaments Strasbourg,  Generaldirektion Kommunikation

 

14:10 - Staaten - Grenzregionen: wie gestaltet sich der Austausch? Wie wirkt sich der Vertrag von Aachen aus?

Philippe VOIRY, Diplomatischer Berater des Präfekten der Region Grand Est

Diskussion: welche Auswirkung hat dies auf meine Praxis?

 

15:00 - 3 Netzwerke: 3 sich ergänzende Instrumente im Dienst der Grenzregionen

Interessenvertretung auf europäischer Ebene und Förderung und Begleitung des Austauschs

Martin GUILLERMO-RAMIREZ, Generalsekretär, Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG)

Fachspezifische Unterstützung, Ressourcenzentrum, Vernetzung, Berücksichtigung nationaler Interessen

Jean PEYRONY, Generaldirektor, Mission Opérationnelle Transfrontalière (MOT)

Capacity building der Akteure durch Forschung und Fortbildung; Impact assessment

Martin UNFRIED, Institute for Transnational and Euregional Cross border Cooperation and Mobility (ITEM), Mitglied des Netzwerks TEIN (Transfrontier Euro-Institut Network)

 

Diskussion: wie setzt man diese Instrumente effizient ein? 

 

16:45 -  Rückblick auf die Zielsetzungen und Abschluss der Veranstaltung

 

17:00 - Ende des Seminars