Grenzüberschreitende Identität und Einbindung der Zivilgesellschaft in Doppelstädten

Grenzüberschreitende Identitätsfrage, Einbeziehung der Zivilgesellschaft in das Leben und die Entwicklung von Doppelstädten – Best Practices an den europäischen Grenzen, grenzüberschreitende Zivilgesellschaften – aktuelle und zukünftige Chancen und Herausforderungen aus Sicht der europäischen Grenzen, Vorschläge für die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in die Tätigkeiten der Doppelstädte:

Zu diesen Themen tauschten sich Vertreter aus öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen sowie aus lokalen und regionalen Gemeinschaften anlässlich eines internationalen Forums, das am 5. März 2020 in der Doppelstadt Cieszyn und Český Těšín stattfand, aus.  Teilnehmende aus der polnisch-tschechischen Grenze und anderen europäischen Grenzregionen teilten ihre Ideen, Befürchtungen und Vorschläge für die Zukunft Europas.

Den Bericht des Tages finden Sie in der rechten Spalte.