Bürgerdialog im Eurodistrikt

Mobilität, Umwelt, Kultur, Identität & Zweisprachigkeit – grenzenlos in Europa?

 

Das TEIN4Citizens-Projekt trifft auf den Bürgerdialog des Eurodistrikts!

 

Um die Integration der Zivilgesellschaft in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit unserer Region zu fördern und den Bürgerinnen und Bürgern beiderseits des Rheins die Möglichkeit zu geben, ihre Erwartungen und Ideen mit den politischen Vertretern des Gebiets zu diskutieren, organisiert der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau alle zwei Jahre ein deutsch-französisches Treffen der politischen Vertreter und Bürger. Dieser Ansatz der lokalen partizipativen Demokratie hat dazu geführt, dass wichtige Leitlinien für die Arbeit des Eurodistrikts entstanden sind, die es ermöglicht haben, konkrete Maßnahmen zu ergreifen und entsprechende Projekte auf lokaler Ebene durchzuführen.

Beim Versuch, ein Hindernis in einer Grenzregion zu überwinden, wird man jedoch oft mit der Frage der Zuständigkeitsverteilung konfrontiert. Das liegt daran, dass viele politische Entscheidungen nicht auf lokaler, sondern auf nationaler oder europäischer Ebene getroffen werden.

So erleben die Bürgerinnen und Bürger in den Grenzregionen in ihrem täglichen Leben oft sehr konkret die Auswirkungen des  Aufbaus und der zunehmenden Integration der Europäischen Union. Die Chancen, aber auch die daraus resultierenden Herausforderungen werden hier besonders wahrgenommen. Ziel des Projekts TEIN4citizens* ist es daher, die Ideen und Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern in Grenzregionen für die zukünftige Entwicklung Europas zu sammeln.

Die Zusammenarbeit wird somit an der Schnittstelle verschiedener Ebenen gestaltet: vom Eurodistrikt bis zur Europäischen Union.

Ziel des „Bürgerdialog im Eurodistrikt - Mobilität, Umwelt, Kultur, Identität & Mehrsprachigkeit - grenzenlos in Europa?“ ist es, diese beiden Ansätze zusammenzuführen und herauszufinden, welche Erwartungen und Visionen die Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Region und Europas haben. Gemeinsam werden mögliche Lösungen erdacht, um die entsprechenden Entscheidungsträger, von den lokalen Mandatsträgern bis zur Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament, darüber zu informieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommen Sie und teilen Sie Ihre Ideen zu Europa & Ihrer Region!

 


Der Tagesablauf

Nach einer Einführung zu den Grenzen am Oberrhein und in Europa wird der Vormittag der Diskussion zwischen Bürgern und regionalen Mandatsträgern, einschließlich der politischen Vertreter des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau, gewidmet sein. In thematischen Gruppen werden die folgenden Schlüsselbereiche des grenzüberschreitenden Alltagslebens debattiert:

  • Mobilität

  • Umwelt

  • Kultur

  • Identität und Mehrsprachigkeit

Mitglieder des TEIN-Netzwerks werden ebenfalls in den Arbeitsgruppen vertreten sein, um über ihre Erfahrungen in anderen europäischen Grenzregionen zu berichten.

Der Nachmittag bietet nicht nur die Gelegenheit, die am Vormittag geleistete Arbeit vorzustellen, sondern die angesprochenen Themen auch in einer Podiumsdiskussion mit lokalen und europäischen Abgeordnete sowie Experten zu diskutieren. Auch die Fragen der Bürgerinnen und Bürger werden beantwortet.

Schließlich wird eine Führung durch das Europäische Parlament (fakultativ) ein besseres Verständnis dafür vermitteln, wie Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen werden.


Was ist zu beachten?

  • Der Bürgerdialog, der durch das INTERREG-Projekt Zivilgesellschaft unterstützt wird, wird simultan ins Französische, Deutsche und Englische übersetzt.